Das Projekt

LAND ÜBER
Musik mit der Seele hören!

Instrumentaler sphärischer Jazz-Pop

lue_promo_1minimalistisch sphärisch, romantisch, instrumental…
Klingend über blühend Grasland…‘, so wurde das Debutalbum von Land Über im Jahr 2007 beschrieben. 2011 entstand ‚Weitblick‘ und wiederum 4 Jahre später präsentieren die zwei Musiker stolz ihr drittes Werk ‚LICHT‘!

Aufgenommen und gemischt wurde das Album wieder von Rico Schwibs (Letzte Instanz) in dessen Fastlane-Studios, über ein halbes Jahr brauchten die Stücke zum Entstehen. ‚Mit Land Über geht man nicht mal einfach so ins Studio… Wir haben eine Idee und die entwickelt sich‘. ‚Außerdem ist die dritte CD für eine Band auch sehr schwer zu schreiben, man muss sich beweisen, behaupten und neu erfinden. Daran haben wir lange getüftelt!‘

Die Musik von Land Über bleibt zeitlos und weit

Alles beim Alten? Nein!

Die Musik von ‚LICHT‘ ist direkter geworden, greifbarer. Wenn man von ‚Weitblick‘ sagte, ‚…das Universums ist greifbar…‘, so befindet man sich jetzt direkt darin. Wenn man früher vor einer weiten wogenden Wiese stand, so liegt man jetzt in deren Mitte. Aus Weite ist Nähe geworden. Es scheint, als würden sich die Klänge erst direkt im Ohr entfalten. So unmittelbar hat man selten ein Cello oder ein Saxophon gehört!

‚Außerdem haben wir uns zu unbekannten Horizonten aufgemacht und z.B. Improvisationen aufgenommen. Wir hatten Zeit und wollten spielen, daraus entstand ‚Am Meer‘, welches beinah klassisch mit einem Quartett aus zwei Querflöten und zwei Celli endet.‘ sagt Karl.

Benni fügt an: ‚Eine weitere Neuerung ist, das wir mit ‚LICHT‘ eine gegenwartskritische Haltung mit unserem instrumentalen Duo eingenommen haben.‘

‚Es fing an mit ‚Abschied‘, einfach ein Abschiedslied. Ich habe es immer verglichen mit der Situation, wenn man z.B. nach einem schönen Urlaub an der Reeling eines Schiffes steht und wieder in den Hafen einfährt, mit dem der Urlaub dann zu Ende ist.

Plötzlich sahen wir im Fernsehen nur noch Flüchtlinge und die Dimension von ‚Abschied‘ wurde größer. Wie ist es, in ein Schiff zu steigen und gleichzeitig von allem Abschied zu nehmen, was bisher war?‘

Daraus wurde ein Lied, was sehr traurig war. So kam die Idee, dem Stück ‚Abschied‘ das Stück ‚Willkommen‘ anzufügen. Es ist dasselbe Lied, besungen von Katharina Johansson, mit einem Liebestext. ‚Wir kennen Katharina seit fast 10 Jahren und haben uns immer gesagt, dass wir einmal zusammenkommen müssen, jetzt ist es passiert. Und das Ergebnis ist überwältigend.‘

Minimalistisch – Romantisch

Für ‚In der Stadt‘ wurde bei Thomas Gerlach, dem Vater von Benni, ein Gedicht in Auftrag gegeben. ‚Wir schwimmen halt alle irgendwie auf einer Wellenlänge‘, ‚Stadt am Meer‘, rezitiert von Wiebke Gerlach, passt genau auf die neue CD ‚LICHT‘.

‚Poseidon zügelt nicht mehr seine Wut… dies aber ist das Ende dieser Stadt‘

Land Über sind keine Träumer mehr, sie sind in der Gegenwart angekommen.

Doch jetzt wollen sie erst Recht:

Dem Alltag entfliehen – das Motto des Duos hat sich nicht verändert!

Bei ‚Rauschen‘ imitiert Karl ein weites Meer mit großen Wellen, Benni verwandelt sein Cello in eine Gitarre. Dieses Lied geht zurück auf Anfangstage, pure Instrumentenklänge fast ohne Effekte oder Technik.

Das Experiment „dritte CD“ ist geglückt, neu und bekannt, luftiger und erdiger, weiter und näher – Land Über sind sich treu geblieben und zeigen dennoch neue Horizonte.

Gewaltiger Sound trifft minimalistische Töne, dieses mitreißende Werks entsteht aus kleinen frechen Spielereien! Schon das Artwork der CD, wieder gestaltet von Jonny Polka, zeigt die Gesamtheit von Land Über.

‚Licht In der Stadt Am Meer Im Hafen Wellen Rauschen Abschied Willkommen Frieden‘

‚Ich seh mich da stehen, im Hafen dieser Stadt am Meer, ich höre das Rauschen der Wellen und bleibe träumerisch melancholisch.‘

Land Über bleibt Musik für die Seele, Musik zum Träumen, Lachen, Weinen, Musik zum Leben.

Wie hieß es doch schon bei der ersten CD?

Ja. Ja, ich komme heim irgendwann, lass auf die Tür, ich bringe Weite mit, Weite einer fernen Zeit über blühend wogender Heide…

Aus Weite ist Nähe entstanden!

uberuns

minimalistisch sphärisch, romantisch, instrumental…

‚Klingend über blühend Grasland…‘, so wurde das Debutalbum von Land Über im Jahr 2007 beschrieben. Nun endlich, vier Jahre später, erscheint ihre neue CD mit dem Titel ‚Weitblick‘!
„Wir hatten keinen Zeitdruck“, sagt Saxophonist Karl Helbig lächelnd, „für uns war klar, eine weitere CD kommt dann, wenn die Zeit reif dafür ist!“ Cellist Benni Gerlach fügt hinzu: „Wir haben Anfang diesen Jahres sehr engagierte Partner gefunden mit denen wir uns dann auch Hals über Kopf in die Arbeit gestürzt haben.“

Aufgenommen und gemischt wurde das Album von Rico Schwibs (Letzte Instanz) in dessen Fastlane- Studios, als Gäste geben sich Holly Loose (Letzte Instanz) und Silvana Mehnert(Medlz) die Ehre.

2011 ist die Zeit also mal wieder reif.

„Unsere erste CD ‚Land Über‘ ist ja nie irgendwo herausgekommen, die gab es nur zu Konzerten oder bei uns!“

Land Über war ein Geheimtipp. Und trotzdem haben sie unzählige CDs verkauft und bei unzähligen Konzerten begeistert! Jetzt ist es an der Zeit ein neues Kapitel zu beginnen, eine CD mit allem Drumherum in die Läden zu stellen und endlich richtig offiziell zu werden, auch wenn die Musik des ersten Silberlings nichts an Aktualität eingebüßt hat!

Die Musik von Land Über bleibt zeitlos

So kommt es, dass sich unter dem Titel ‚Zeitlos sein‘ auch ein Stück aus der Anfangszeit des Duos wiederfindet. „Wir spielen das Lied seit unseren Anfangstagen, nannten es bisher ‚Sommer‘, gleichbedeutend mit träumend auf einer Wiese liegen und die Zeit an sich vorüber ziehen zu lassen.“
Dem Alltag entfliehen – das Motto des Duos hat sich nicht verändert! Die CD beginnt mit dem auffordernden Titel ‚Singt‘ und entführt den Hörer schon mit den ersten Sekunden in sphärische Weiten. Ein fliegendes Saxophon über einem Meer aus Celloflächen. Das zweite Stück, schlicht genannt ‚Der Berg‘, eröffnet mit Klängen einer Querflöte, um dann in eine frische und erstaunlich poppige und treibende Ode an die Schönheit der Natur überzugehen. „Der Berg war ein Auslöser für diese CD. Wir hatten einen freien Tag in der Schweiz und konnten vor einem Wahnsinns-Panorama dieses Stück vollenden, da war dann keine Frage mehr, wie es heißen könnte.“ erinnert sich Benni Gerlach, der aus vielen Musikformationen bekannt ist, vor allem aber bei Letzte Instanz als sogenannter Teufelscellist Benni Cellini seinen Nacken und sein Instrument quält. Bei Land Über widmet er sich lieber ausgeklügelten
Looparrangments und Effektspielereien.
So zum Beispiel im folgenden ‚Zeitlos sein‘. Der eingeklopfte und geloopte Beat durchläuft uhrengleich das Stück, während das Cello eine Basslinie zupft und Karl Helbig am Saxophon durch unverkrampften Umgang mit seinem Instrument brilliert,  dass es auch Fans des immer wieder verglichenen Jan Garbarek warm ums Herz wird.

Minimalistisch – Romantisch

Das folgende Stück hat Hitcharakter. ‚Glück bleibt‘. Modern, eingängig, jazzig. „Glück bleibt entstand aus einer Spielerei mit Bennis Instrumentenkabel. Wir haben ein wenig gesponnen und schon war ein neues Stück geboren.“ Ein viertaktiges Pattern wird dreitaktig geloopt, um sich dann in eine minimalistische Linie und Melodie aufzulösen, sich mehr und mehr aufzubauen und danach wieder zurückzukehren zum Ursprung. Ein Lied zum Atem anhalten. Filmmusikartig folgt das über elf Minuten dauernde ‚Verträumt‘. Ein Spaziergang des Nachts in schlafwandlerischer Sicherheit, halb tanzend, halb fließend zum Meer.
Das Ende von ‚Weitblick‘ bilden zwei Titel. ‚Im Schatten‘ vertont Exstase und Stillstand, Wut und Trauer aber auch Ende und Neuanfang.

Das schwebende ‚Sehnsucht‘ beendet die CD. Danach kann nur Sehnsucht bleiben. Und die wird nach zwei Minuten Stille zum Glück auch noch gestillt.

„Wir haben Holly für ein kommendes Projekt die CD gegeben und er hatte sofort den Einfall mit dem Text von Hölderlin. Das Resultat hat uns so umgehauen, dass wir das Lied unbedingt noch mit draufnehmen wollten!“

Das Lied ‚Glück bleibt‘ feat. Holly Loose ist besungen mit dem
Gedicht ‚An meine Freundinnen‘ von Friedrich Hölderlin!

Es ist nicht nur der gewaltige Sound und die mitreißende Gesamtheit des Werks sondern es sind auch die kleinen Spielereien, die die ganze CD so wertvoll machen!
Man nehme sich nur die Titelreihenfolge:
‚Singt der Berg zeitlos sein Glück, bleibt verträumt im Schatten Sehnsucht!‘
Die beiden einzigartigen Musiker müssen nichts beweisen, sie machen das, was sie können, nämlich schöne Musik. Es ist Musik für die Seele, die sie selbst und ihre Hörer dem Alltag entfliehen lässt. Die Tiefen des Meeres, die Höhen der Berge, die Weite der Ebene – die Nähe zum Universum ist greifbar!

Wie hieß es doch schon bei der ersten CD?
Ja. Ja, ich komme heim irgendwann, lass auf die Tür, ich bringe Weite mit, Weite einer fernen Zeit über blühend wogender Heide…
__________________________________________

LAND ÜBER darf die CD nicht fehlen, wo es üblich ist, Musik mit der Seele zu hören.

Blankets of sound over flowering grassland, vastness stirred by the winds:

minimalistically floating, romantic, instrumental: OVER LAND

(LAND ÜBER) the sky has no equal – –

OVER LAND is the sound of two instruments finding their common horizon exactly where their parallel paths cross: the electronic cello and the saxophone, likewise played with electronic effects. They tune in to the rhythm of a late summer’s day over heathland: minimalistically instrumental, romantic – – OVER

LAND two musicians meet on an unexpectedly tender spot –

Benni Gerlach (Letzte Instanz and other bands) and

Karl Helbig (Röschbandz and others). Even the titles of the tracks join to make up a poem: Yes. Yes,

I will come home some day, leave the door open, I will bring vastness
with me, vastness of a distant time over waving flowering heath – –

OVERLAND this CD is a must wherever people listen to music with their souls.

uberuns

Una piattaforma di suoni sopra un prato fiorito mosso dal vento fino all’orizzonte: minimalistico della sfera celeste, romantico, strumentale:

LAND ÜBER (SOPRA LA TERRA) il cielo cerca un suo pari

– LAND ÜBER (SOPRA LA TERRA)

è il suono di due strumenti i quali trovano l’insieme

proprio lì dove s’incrociano i loro cammini paralleli: il violoncello elettronico ed il sassofono
suonato anche quello con l’uso di effetti: entrano nello spirito d’un giorno di tarda estate in
brughiera: minimalistico strumentale, romantico

– LAND ÜBER (SOPRA LA TERRA)
s’incontrano due musicisti – Benni Gerlach ( anche membro di LETZTE INSTANZ)

e Karl Helbig (anche membro di Röschbandz) – ad un punto inaspettatamente sensibile. Già i titoli formano una poesia a sé: minimalistica, romantica. Sì. Sì, torno a casa, lascia aperta la porta, porto con me il
ricordo d’un tempo lontano in una fiorita brughiera ondeggiante

– LAND ÜBER (SOPRA LA TERRA) il

CD non deve mancare dove si sente la musica con l’anima.

uberuns

Des sons sur la prairie florissante, la distance agitée par le vent :
minimaliste, sphérique, romantique, instrumental :

SUR SOL, le ciel cherche son pareil – –

SUR SOL, c’est le son de deux instruments qui trouvent leur liaison
là où leurs chemins parallèles s’assemblent : le cello électronique et le
saxophone. Ils vibrent au rythme d’un jour de fin d’été à la lande :
minimaliste, instrumentale, romantique – –

SUR SOL, les deux musiciens Benni Gerlach (Letzte Instanz) et

Karl Helbig (Röschbandz) se rencontrent à un point inopinément sensible.

La suite des titres elle-même façonne déjà un poème : minimaliste romantique :
mais oui, je reviens un jour, laisses la porte ouverte, je rapporte l’étendue,
l’étendue d’un temps si loin sur la lande florissante

– – SUR SOL, il faut le CD qui permet de sentir la musique avec l’âme.